SOUNDS der Zukunft. Workshopreihe Lernende Maschinen: Was kann und darf Künstliche Intelligenz?

Sound Design

Eintrag vom: 11.04.2019 10:42 Uhr

Fünf interaktive Workshops präsentieren Forschungsergebnisse in aktuellen Anwendungsfeldern von Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz. Alle interessierten Bürger*innen sind eingeladen, zusammen mit den Wissenschaftler*innen zu experimentieren.

Jede Veranstaltung besteht aus zwei kurzen Fachvorträgen (je 15min) und praktischen Vorführungen (je 15min). Anschließend gibt es Zeit zum Ausprobieren und die Gelegenheit Fragen zu stellen und zu diskutieren.

Der Eintritt ist kostenfrei. 

 

Wenn Klänge laufen lernen

Nassrin Hajinejad, Studiengang Zukunftsdesign, Wissenschafts- und Kulturzentrum

Im Alltag sind unsere Bewegungen stets von Geräuschen, Tönen und Klängen begleitet. Beim Gehen hören wir unsere Schritte, beim Kochen das Rühren im Topf und beim Schreiben den Kugelschreiber auf dem Papier. Klänge regen an, strukturieren unsere Tätigkeiten und richten unser Erleben auf bestimmte Aspekte unseres Tuns aus. Interaktive Technologien ermöglichen ganz neue Formen der Verklanglichung. Zum Beispiel können die Sensoren im Smartphone genutzt werden, um Körperbewegungen zu erfassen und diese in Echtzeit in einzelne Klänge oder musikalische Motive zu übersetzten. In diesem Vortrag werden anhand praktischer Beispiele die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten interaktiver Klänge veranschaulich und ihre Wirkungsweisen auf unser Erleben erkundet.

 

Sound im Produktdesign – eine unterschätzte ästhetische Dimension

Johanna Bartenstein, Studiengang Integriertes Produktdesign

In unserem Leben sind Geräusche unser täglicher Begleiter. Bei jedem Schritt und Tritt hören wir uns selbst und die Geräusche in unserer Umgebung. Bei jeder Handlung entstehen Klänge in der Interaktion mit Objekten und der Umwelt. Jedoch passiert das alles so natürlich und unbewusst, dass wir davon gar nichts mitbekommen. Wendet man in diesem Moment seine Aufmerksamkeit achtsam auf das Hören, fällt einem auf, was um einen herum klingt. Das Prasseln des Regens, das Blubbern des Wasserkochers, das Rauschen einer Lüftung und viele andere Geräusche. So macht auch jedes Produkt Geräusche, wenn man es verwendet.

Dadurch dass Gehörtes immer nur direkt in diesem einen Moment erklingt und danach wieder weg ist, ist Klang ungreifbar und an die Zeit gebunden. Das macht es schwer diesen konkret zu gestalten, wie etwa die Form oder die Funktion eines Produkts. Das Nachdenken über Geräusche ist genauso flüchtig wie die Schallwellen selbst. In meinem Vortrag möchte ich spielerisch und aktiv die Aufmerksamkeit auf das Hören lenken, Gestaltungsweisen für Sound erklären und vorstellen, was im interaktiven, digitalen Bereich vor allem in Hinblick auf intuitive Mensch-Objekt-Interaktionen in Zukunft möglich ist.

 

 

 

Eigenschaften

  • Bei Schlechtwetter geeignet

Eintritt

Eintritt frei!

Diese Veranstaltung findet statt

  • 28.05.2019 18:00 bis 20:00 Uhr